Startseite  |  Kontakt  |  Sitemap  |  Impressum  |  Suchen
Die Stiftung Demokratische Jugend auf Facebook Die Stiftung Demokratische Jugend auf Twitter

STIFTUNG

Satzung

Gremien

Mitarbeiter/-innen

FÖRDERUNG

Sachsen

Thüringen

Sachsen-Anhalt

Brandenburg

Mecklenburg- Vorpommern

Berlin

INFOSERVICE

Datenbanken

Internetportale

INFOPOOL

Nachrichten

Linksammlung

Publikationen

Veranstaltungen

ARCHIV

Perspektiven für junge Menschen

Reporter `89

wir hier und jetzt

respectABel Berlin

Jugend-Demokratiefonds

Zeitensprünge

Projektübersicht

Beratungsstellen

Downloads

Nachrichten-Archiv

Werteprogramm

"hin & weg"

Downloads und Formulare

Wettbewerb Freistil



Schwarz/Weiß und doch lebendig: Wie Zeitenspringer Gesichtern einen Namen geben

Man kennt ihn, den traditionellen "Tag des offenen Denkmals". Einen Tag lang werden zu einem bestimmten Anlass altehrwürdige Gebäude und Parkanlagen, Monumente und Skulpturen herausgeputzt. Interessierte Besucher sollen sich ein Bild über die mehr oder weniger lange Geschichte des Objektes machen können - und das natürlich möglichst prunkvoll und staubfrei. Nach 24 Stunden schließen sich dann Tore und Türen wieder. Ein bisschen anders verläuft so ein Tag im Niederlausitzer Ort Schwarzbach. Ein Ort, an dem Zeitenspringer aktiv sind.

(Text/Fotos:Christoph Kunze)

  
In Schwarzbach stand am 10. September 2006 vor allem das Gutshaus als "offenes Denkmal" im Mittelpunkt des Geschehens. Und das nicht ohne Grund. Diesen Ort hat sich der Dorfclub Schwarzbach ausgesucht, um die ersten Ergebnisse des Zeitensprünge - Projekts "Schwarzbach zwischen Sand und Moor" auszustellen. Beinahe täglich können Interessierte das "Schloss", wie der marode Gutshof liebevoll in Dorfkreisen genannt wird, nun die Ausstellung der jugendlichen Zeitenspringer besichtigen.

Jedes einzelne Foto erzählt seine eigene Geschichte

  

Auf zwei Räume verteilt wurde die Geschichte des Ortes und des Gutshauses erlebbar gemacht. Die Jugendlichen haben drei große Spanplatten mit vielen alten Fotos bestückt und die ziehen schon die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Der Dorfclub hat ganz unterschiedliche Bilder ausgesucht: Porträt- und Familienbilder, Klassenfotos, Fotos von einer Jugendweihe und Bilder, die den Bau eines Hauses zeigen. Jedes einzelne schwarz-weiß Foto erzählt seine eigene Geschichte. Eine Geschichte über den Ort und dessen Bewohner. Natürlich gibt es noch Ereignisse, Jahre und Menschen, über die keine Bilder existieren. Die Jugendlichen um Projektleiter Enrico Kretschmer hoffen aber auf aktive Mithilfe der älteren Dorfbewohner. Trotz der Fülle an Fotos fehlen noch zu vielen Gesichtern die Namen. "Die Leute kommen immer wieder hierher, weil sie neue Namen gefunden haben und ergänzen unsere Listen", erzählt Enrico Kretschmer sichtlich zufrieden. Der Dorfclub schafft es mit seinem Projekt, die Bürger an der Erforschung ihrer Geschichte zu beteiligen. Besonders wertvoll ist dabei die Möglichkeit, Gespräche mit Zeitzeugen zu führen und aus ihren Erinnerungen neue Informationen zu erfahren. Eine solche Zeitzeugin ist Erna Hiris. Trotz ihrer stattlichen 86 Jahre ist es für sie kein Problem, zu den verschiedenen Bildern auch eine persönliche Geschichte zu erzählen. "Es bereitet mir eine große Freude, wenn ich sehe, mit welchem Engagement die Jugendlichen an diese Arbeit gehen", so die Ruhlanderin. Es herrscht Respekt zwischen Jung und Alt.

Mit viel Fingerspitzengefühl

  

Dass die Recherchen und Interviews einen Teil ihrer Ferien in Anspruch genommen haben, sehen die Jugendlichen nicht so tragisch. Auch wenn Lydia Fiedler mit den anderen vom Jugendclub schon seit sechs Monaten mit diesem Projekt beschäftigt ist, Spaß an der Arbeit hat sie immer noch. "Wir treffen uns ja nur einmal in der Woche, da hat man noch genügend Zeit für sich und andere Dinge." Neben den vielen Foto-Collagen haben die Zeitenspringer schon einen Zeitstrahl über die Geschichte des Gutshauses fertig gestellt und mit dem Bau des detailgetreuen Modells begonnen. Besonders die Arbeit am Modell benötigt viel Fingerspitzengefühl und einen hohen Zeitaufwand, erklärt Enrico Kretschmer den aktuellen Stand des Projektes. Aber er ist fest davon überzeugt, dass bis zur finalen Präsentation beim Jugendgeschichtstag am 16. November in Potsdam alles wie geplant fertig gestellt sein wird. Die Vorfreude unter den Jugendlichen auf die Fahrt in die Landeshauptstadt ist auch schon riesig und in einem Punkt sind sich alle Beteiligten bereits sicher. Im nächsten Jahr wird man sich wieder für die "Zeitensprünge" bewerben und egal wie diese Bewerbung ausgeht, die Schwarzbacher Chronik wird fortgeführt.



Schon gewusst? Auch in diesem Jahr gibt in allen neuen Bundesländern einen Jugendgeschichtstag. Hier gibt es ausführliche Informationen



Seitenbeginn |  Druckversion |  Artikel versenden